Herzlich willkommen zu Softclinic
Kosmetische Korrekturen in St. Gallen

In der heutigen Gesellschaft spielt die Optik eine immer größere Rolle – egal, ob schöne Verpackung oder durchgestyltes Outfit. Mit Hilfe der Attraktivitätsforschung wurde herausgefunden, dass gutaussehende Menschen für intelligenter und sympathischer gehalten und sogar mit milderen Gerichtsurteilen bedacht werden. Auch im Berufsleben bekommen körperlich attraktive Menschen ein höheres Gehalt, haben bessere Aufstiegschancen und werden als Kooperationspartner bevorzugt, wie eine Studie der „London School of Economics“ herausfand. Schönes, jugendliches Aussehen ist vielfach gleichbedeutend mit gesellschaftlicher Macht, und wer für seine Schönheit leidet, wird privat und beruflich dafür belohnt.

Selbstwertgefühle und Erfolgskriterien werden also zunehmend abhängig vom Körper. Kosmetik, Wellness-Industrie und Medizin helfen dabei, das körperliche Idealbild zu erreichen. Auch der Boom von Fitnessstudios zeigt, dass die Arbeit am Aussehen und am körperlichen Wohlbefinden selbstverständlicher Bestandteil eines aktiven Lebensstils geworden ist – „Körpertuning“ heißt das neue Zauberwort.

Das verstärkte Körperbewusstsein und die neue Lust am Schönsein können einerseits – bei gesunder Ernährung und viel Sport – sehr positive Auswirkungen auf Körper und Gesundheit haben. Andererseits gab es noch nie so viele Menschen, die ihr gesamtes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl so stark von Äußerlichkeiten abhängig machen. Heutzutage leiden 30 % der Frauen zwischen 20 und 29 Jahren unter dem hohen Anspruch der Gesellschaft an Schönheit.

Generell werden Jugend, Attraktivität und Vitalität in der Gesellschaft hochstilisiert. Nachlassende Schönheit und abnehmende Lebenskraft gelten allgemein als negative Eigenschaften. Durch Medien, Werbung und bestimmte gesellschaftliche Gruppen wird gerade Frauen eingeredet, dass sie nur begehrenswert sind und geachtet werden, wenn sie jung und schön sind. Anti-Aging und der Glaube an seine Wirkung ist deshalb in der heutigen, sehr auf Äußerlichkeiten fixierten Gesellschaft das Hilfsmittel, in das viele ihre Hoffnung setzen.